Pfadfinder Pöchlarn
Schottlandfahrt 2014
http://www.scout.at/poechlarn/schottlandfahrt-2014.html

© 2015 Pfadfinder Pöchlarn

 

Schottlandfahrt 2014

CaEx: Schottland-Lager 2014

Blair Atholl Jamborette – ein Begriff, der den Caravelles und Explorern aus Pöchlarn sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird. Es handelt sich dabei um das bedeutendste Großlager Schottlands, bei dem Gäste aus der ganzen Welt vertreten sind! Und auch wir durften dieses Jahr dabei sein!!!

Gemeinsam mit den Gruppen Kematen und Aschbach zählten wir insgesamt 34 CaEx und 9 Leiter, die am Abend des 21. Juli von München in die schottische Hauptstadt Edinburgh flogen. Dort verbrachten wir eine erste sehr kurze Nacht in einem Pfadfinderheim, bevor wir am nächsten Morgen zum Lagerplatz fuhren, wo wir von den traditionsbewussten Schotten in Kilt und mit Dudelsack ganz herzlich empfangen wurden!

Jeweils 5 CaEx aus dem Yoland wurden einer schottischen Patrulle zugeteilt, mit der sie das Lagerleben (Kochen, Essen, Schlafen…) verbringen durften. Die CaEx mussten also von Anfang an ihre Englischkenntnisse unter Beweis stellen, um in der Kleingruppe „überleben“ zu können. Obwohl das eine ganz schöne Herausforderung war und der schottische Dialekt kaum zu verstehen ist, wurde die Kommunikation Tag für Tag besser und man fühlte sich immer wohler in diesem bunt gemischten Lagerleben. Mit Leuten aus den 19 vertretenen Nationen konnte man sich austauschen und internationale Freundschaften schließen: es fanden sich dort Pfadfinder aus ganz Europa, den USA, Kanada und auch Hongkong, Japan und Sambia ein.

Das Lager war in 6 Unterlager aufgeteilt, in denen die ca. 1100 Jugendlichen untergebracht waren. Dort konnte man dann auch das tägliche Abenteuerprogramm buchen. Von Kreativ-Workshops, über Ausflüge in den nächsten Ort bis hin zum 24h-Hike war für jeden Geschmack etwas dabei. Bei der Atholl Experience durfte man sich sogar ganz offiziell bei einer Umgebungserkundung mit inkludierter Schlammschlacht richtig dreckig machen. Robben im Schlamm und Rutschen in Schlammpfützen war nun wirklich nicht jedermanns Sache und so gab es natürlich auch zahlreiche saubere Workshops: Bogenschießen, Fechten und Canyoning bis hin zu Kanufahren am nächsten Loch – um nur wenige zu nennen. Es wurde also eine ganze Menge Spaß geboten!

Abgerundet wurden die Tage dann jeweils mit offiziellen Veranstaltungen im „Kastle“, wo getanzt werden konnte, die besten Talente auf die Bühne traten oder man den typischen Schottentanz „Ceilidh“ lernen konnte. Kein Tag verging, an dem man nicht jemand Neuen oder eine fremde Tradition kennenlernte. Auch die Yoland-Pfadis hatten die Gelegenheit ihren zuvor einstudierten Volkstanz beim Besuchertag aufzuführen! Der Beifall war groß und es gab keinen, dem unsere Dirndln und Lederhosen nicht gefielen! Auch unsere Sisi-und-Franzl-Fotowand erregte großes Aufsehen!

So vergingen die Tage viel zu schnell und das Lagerende nahte unaufhaltsam. Es war also höchste Zeit noch zu fixieren, mit welchem neu gewonnenen Freund man zur Gastfreundschaft mit nach Hause fahren wollte. Nach dem großen nostalgischen und sentimentalen Abschlusslagerfeuer strömten die CaEx schließlich in alle Richtungen Schottlands aus, um die Familien zu besuchen und das wunderschöne Land zu erkunden. Erst nach 5 Tagen trafen sich dann alle wieder gesund und munter in einem Pfadiheim in Edinburgh, um die letzte Nacht zu verbringen. Wir konnten kaum schlafen, weil einfach zu viele Geschichten erzählt werden mussten. Hauptsächlich fielen dabei die Worte „Es war einfach nur super!“. Am 7. August mussten wir schließlich schweren Herzens nach über zwei Wochen wieder heim reisen. Es gilt wohl für alle, zu sagen „Es war die Zeit unseres Lebens!“. Danke an alle Beteiligten für den tollen Zusammenhalt und die wunderbare Zeit!

Haste ye back!