Pfadfinder Pöchlarn
Lagerbericht 2015
http://www.scout.at/poechlarn/lagerbericht-2015.html

© 2015 Pfadfinder Pöchlarn

 

Lagerbericht 2015

Sommerlager der Pfadfinder

„Die Siedler geben GARS“

 

…. Das diesjährige Motto des Sommerlagers klingt uns noch in den Ohren. Wie man vielleicht schon erraten mag, hat uns unser heuriges Gruppenlager nach GARS am Kamp geführt. 31 Kinder und Jugendliche sämtlicher Altersstufen (7 bis 18 Jahre) waren vertreten und wurden von 13 Erwachsenen begleitet.

Am Sonntag, dem 5. Juli ging es nach der gemeinsamen Messe in der Pfarrkirche Pöchlarn los. Während die „Kleinen“ mit dem Bus anreisten, schwangen sich die „großen“ RaRo aufs Radl und machten sich mit dem Fahrrad auf den Weg Richtung Lagerplatz. Die Anreise der RaRo sollte schließlich nach einer Übernachtung in Krems zwei Tage dauern, bis sie erschöpft und wegen der Hitze etwas ausgelaugt am gemeinsamen Lagerplatz ankamen.

Am ersten gemeinsamen Abend, nachdem alle gut eingetroffen waren, konnte somit schließlich das Lager eröffnet werden. Die GuSp und CaEx hatten inzwischen dafür gesorgt, dass die entsprechende Infrastruktur aufgebaut wurde, und wir konnten es uns alle beim Eröffnungslagerfeuer gemütlich machen. Jetzt war es an der Zeit, endlich das Lagermotto vorzustellen: Die Siedler geben GARS! In stufenübergreifende Gruppen eingeteilt, hatten die Kids die Möglichkeit Erfahrungspunkte zu sammeln und sie dann im Laufe des Lagers gegen Häuser, Straßen, Schulen, Gasthäuser, eine Kirche oder ein Krankenhaus zu tauschen. Die Gebäude konnten auf einem Spielfeld platziert werden. Wer die größte Siedlung erzielte, war natürlich das Gewinnerteam und hatte sich ein spezielles Lagerhalstuch verdient.

Erfahrungspunkte konnte man bereits am nächsten Tag bei den Workshops sammeln. Dabei konnte man sich den Vormittag mit geschirrlosem Kochen, Fackelnbasteln, Yoga oder Schmuckbasteln, sowie im Schönheitssalon oder bei einer Fotochallenge vertreiben. Am Nachmittag gab es eine Lagerolympiade, bei dem unter anderem ein Wasserbombenkatapult zum Einsatz kam, und auch ein Fussballturnier bei dem wieder Erfahrungspunkte zu ergattern waren. Am Mittwoch, als sich die gesamte Gruppe in den Kletterpark bei der Rosenburg begab, durften sich selbst die Kleinsten unter uns, die WiWö, in schwindelerregende Höhen begeben und sich von Baum zu Baum schwingen. Und schließlich erhielten alle fleißigen Kletterer noch den ein oder anderen Punkt.

So kam es, dass die zu bauenden Städte der GARSER Siedler immer mehr wuchsen, und sich die Gruppen ihre Halstücher verdienen konnten. Leider ist es ja immer so, dass die Zeit viel zu schnell vergeht, wenn man sich amüsiert, und so war es, dass auch die RaRo schon bald wieder abreisen mussten. Sie stiegen wieder auf ihre Räder und machten sich zu einer 65 km-Etappe Richtung Tulln auf. Gerade noch rechtzeitig konnte das rettende Pfadfinderheim in Tulln erreicht werden, bevor der Regenguss über die fleißigen Radler hereinbrach. Am nächsten Tag nahmen sie noch die letze Strecke auf sich und erreichten schließlich unsere Bundeshauptstadt Wien, bevor es mit dem Zug wieder nach Hause ging.

Während die RaRo mit dem Rad unterwegs waren, gingen die GuSp und CaEx ebenfalls auf Wanderschaft – sie verbrachten für 2 Tage das sogenannte Hike, bei dem sie von Botschaft zu Botschaft den richtigen Weg suchen mussten, um ihr Nachtquartier bzw. am nächsten Tag wieder auf das Lager zurück zu finden. Auch dies war ein großer Erfolg und schließlich kamen alle wieder wohlbehalten in GARS am Kamp an.

Um das Wiedersehen mit den am Lagerplatz verbliebenen WiWö zu feiern bzw. um auch dem Lager auf Wiedersehen zu sagen, gab es schließlich am letzen Tag noch ein großes Abschlusslagerfeuer! Alle Kids von WiWö, über GuSp bis CaEx kamen zusammen und verbrachten mit wunderbaren Liedern und Späßen einen letzen gemeinsamen Abend!

Danach mussten wir unsere Zelte wieder niederreißen und am Samstag (11. Juli) nach einer Woche eines wunderbaren (und  sehr heißen) Lagers wieder in die Heimat aufbrechen! Vielen herzlichen Dank an alle Mitreisenden und Helfer, die mit ihrer „Guten Tat“ das Gelingen eines so schönen Pfadfinderlagers möglich machten!!!